Mehr und mehr Raucher werden sich bewusst, dass das Rauchen die Gesundheit stark gefährdet. Auch das zunehmende Rauchverbot zwingt manchen dazu, sein Verhalten zu überdenken. Schließlich möchte niemand die Gesundheit anderer durch seinen Rauch gefährden. Da fällt es leicht, sich auf andere Verfahren zu konzentrieren und über die neue E-Zigarette zu informieren.

Nicht nur der Gesundheitsaspekt kommt hier zum Tragen, es soll und wird von Rauchern auch die Kostenfrage erwogen. Hier eine Übersicht der möglichen Kosten beim Umstieg von Zigaretten auf die elektronische Zigarette.

Um elektronisch zu rauchen benötigen Sie einen Verdampfer und ein Ladegerät samt Akku. Dem Starterset, das für etwa 75,– EUR via Internet zu beziehen ist, liegen zwei Ladegeräte bei. Eines für den Netzanschluss und eines für den Betrieb per USB-Anschluss. Im Lieferumfang des Startersets finden sich auch mehrere Verdampfer und ein paar Akkus.

Während das Starterset für den bereits überzeugten Raucher erdacht wurde, kann derjenige, der noch unentschlossen ist, zum nur wenige Euro günstigeren Probeset greifen. Hier liegen die Preise bei etwa 50,– EUR. Kaum weniger als das vollwertige Starterset, auch wenn beide Preisangaben unverbindlich sind. Hier soll lediglich ein Überblick geschaffen werden über die Größenordnung der Kosten, die beim Umsteigen auf Sie zukommen. Die Preise variieren natürlich von Hersteller zu Hersteller.

Sind Akkus, Verdampfer und Ladegeräte angeschafft, fehlen zum elektronischen Rauchen noch die Depots. Die Depots enthalten das Liquid, das bei Inhalieren verdampft wird. Hierin ist das Nikotin! Depots sind erhältlich in der Form zum Wiederbefüllen oder als Einmal-Produkt.

Wird der Preis nach den Einzelkomponenten zerlegt, ergibt sich folgendes Bild:

Als wichtigste Komponente gilt der Akku. Ein Einzelakku wird etwa mit 15.– EUR zu Buche schlagen. Hier gilt es, genau den Hersteller und seine Preise zu überprüfen. Ein Preis ist nur dann gerechtfertigt, wenn der Akku auch die entsprechende Qualität hat.

Der Verdampfer ist das Verschleißteil der E-Zigarette. Aus diesem Grund wohl gibt es ihn auch zum günstigsten Pro-Stück-Preis aller Komponenten. Alle paar Wochen wird ein neues Paket an Verdampfern fällig, das mit ebenfalls 15,– EUR anzusetzen ist.

Die Depots, ohne die die E-Zigarette vollkommen nutzlos wäre, sind die Variablen in der Kostenrechnung E-Zigarette. Ein Depot erlaubt etwa 150 Inhalationen aus der elektronischen Zigarette. Das ist deutlich mehr, als eine der üblichen Zigaretten aufweisen kann. Man rechnet etwa zehn Zigaretten auf ein Depot. Erfreulich an den Depots ist es, dass viele zum Wiederbefüllen konzipiert sind. So wird es möglich, an dieser Stelle das meiste Geld zu sparen. Nachfüllpackungen kosten von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Summa summarum kommt das Rauchen von E-Zigaretten auf denselben Preis, wie das Rauchen handelsüblicher Tabake. Allerdings hat sich durch Nachfragen bei E-Zigaretten-Rauchern ein Bild ergeben, dass diese Personen weniger an Preiseinsparungen interessiert waren. Ihnen stand die Gesundheit im Vordergrund.

Von ezigi