Vielen ist der Begriff E-Zigarette heute bekannt, nicht zuletzt auch durch eine teilweise irreführende Berichterstattung in den Medien. Wenige wissen aber wirklich was es mit der E-Zigarette auf sich hat.

Eine E-Zigarette unterscheidet sich ganz grundsätzlich von einer Tabakzigarette. Bei einer E-Zigarette wird eine Flüssigkeit, das so genannte Liquid mithilfe eines Heizelementes verdampft. Durch Zumischung von Luft entsteht ein Aerosol, das vom Aussehen und vom Verhalten dem Verbrennungsrauch einer Tabakzigarette ähnelt. Dieser Dampf wird wie Zigarettenrauch inhaliert. Bei diesem Prozess findet in der E-Zigarette keine Verbrennung statt. Daher können sich auch keine Verbrennungsprodukte wie Kohlenmonoxid, Kondensat oder Teer bilden. Diese Substanzen, die zum großen Teil die gesundheitsschädigende Wirkung der Tabakzigarette begründen, sind bei der E-Zigarette nicht vorhanden. Der eigentliche Suchtstoff der Raucher, das Nikotin, ist im Liquid gelöst und wird bei der Inhalation des Dampfes über die Lunge zugeführt. Die E-Zigarette kann aber auch als reines Lifestylegerät mit Liquid betrieben werden, in dem sich kein Nikotin befindet.

Die Benutzung der E-Zigarette verschafft dem Raucher ein somit nur äußerlich ähnliches Erlebnis wie das Rauchen der Tabakzigarette. Die in hohem Maße der Gesundheit abträglichen Stoffe, die sich im Teer oder im Kondensat der Verbrennungszigarette befinden, sind in der E-Zigarette nicht vorhanden. Deshalb bietet die E-Zigarette viele Vorteile. Die Nichtraucherschutzgesetze gelten für das elektrische Rauchen nicht, Verbote müssen hier im Einzelfall über das Hausrecht verhängt werden. In vielen Kneipen oder Cafés, in denen das Rauchen von Gesetzt wegen verboten ist, darf die E-Zigarette dennoch genutzt werden.

Das elektrische Rauchen hat aber auch für die Umgebung eine ganze Reihe von Vorteilen. Der Dampf der E-Zigarette hat zwar einen leichten Eigengeruch, aber er ist für Nichtraucher wesentlich angenehmer als der Gestank von Tabakrauch. Bei der E-Zigarette gibt es keinen Nebenstrom, denn das Gerät ist ausgeschaltet, wenn der Nutzer den Dampf nicht inhaliert. Durch die niedrigen Temperaturen beim Verdampfen und das Fehlen jeglicher Glut gibt es bei der E-Zigarette keinerlei Brandgefährdung.

Als Nebeneffekt kommt noch hinzu, dass die Benutzung der E-Zigarette bei Weitem kostengünstiger ist als die herkömmliche Tabakzigarette. Außerdem wird die E-Zigarette von einem Teil der Raucher als Möglichkeit für den völligen Ausstieg aus dem Nikotingebrauch genutzt. Dabei ist sie erfolgreicher als andere Ersatzformen des Rauchens.

Von ezigi