In der letzten Zeit liest, sieht und hört man viele Beiträge über die elektrische Zigarette. Dahinter verbirgt sich ein Rauchwerkzeug, welches als echte Alternative zu herkömmlichen Zigaretten gilt. Anders als bei Papierzigaretten oder auch Zigarillos funktioniert die elektrische Zigarette völlig anders. Sie gibt weder giftigen Rauch ab, noch erzeugt sie unangenehme Gerüche. Auch werden durch die E Zigarette weder Schadstoffe wie Teer, Blausäure oder andere giftige Stoffe an den Raucher oder die Umwelt abgegeben. Der Raucher hat hier die Wahl aus unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und kann sich so seine individuelle Zigarette zusammen stellen. Das bedeutet, dass er aus Geschmacksrichtungen entweder vorgefertigte Aromaliquids für die elektronische Zigarette wählen kann, oder die Aromen selber mischt. Für Nutzer der elektronischen Zigarette werden sowohl nikotinhaltige, wie auch nikotinfreie Liquids für die Depots der Zigaretten angeboten.

Das Liquid wird in das vorgesehene Depot gegeben, welches sich am unteren Ende des Mundstückes befindet. Nun wird das Depot auf die Zigarette geschraubt oder gesteckt. Danach kann man die elektronische Zigarette verwenden. Eine E Zigarette funktioniert mit einem integrierten Akku, welcher den Verdampfer in der Zigarette mit Strom versorgt. Schaltet man das Gerät also ein und zieht daran, wie an einer Zigarette so wird ein Dampf erzeugt, welche mit dem gewünschten Liquidaroma versetzt ist. Ob der Dampf Nikotin enthält entscheidet der Raucher, indem er ein nikotinhaltiges Liquid in sein Depot gibt. Möchte er ohne Nikotin rauchen, so wird das Depot lediglich mit dem gewünschten Aroma befüllt.

Bei den gängigsten elektrischen Zigaretten muss während am Mundstück gezogen wird ein Knopf gedrückt werden. Dies aktiviert den Verdampfer, welcher dann die Aromen, bei Wunsch das Nikotin sowie den Dampf abgibt. Der Dampf hat zwei Funktionen. Zum einen dient er als Geschmacksträger und Übermittler des Nikotins, falls dieses enthalten ist. Zum anderen dient er auch als psychologische Einheit. Denn Raucher sind es gewohnt, dass Rauch aufsteigt. Durch den erzeugten Rauch der elektronischen Zigarette wird dem Raucher suggeriert, dass es sich um ein reales Rauchvergnügen handelt.

Dieser Rauch schmeckt etwas kühler als herkömmlicher Zigarettenrauch, da die E-Zigarette nicht glimmt oder glüht, auch wenn dies bei einigen Modellen anhand von LEDS optisch simuliert wird. Somit entsteht auch keine Asche. Der Rauch ist vielmehr eine Art Wasserdampf, welcher Geruchs neutral und Schadstofffrei ausgegeben wird. Aus diesem Grunde ist das Rauchen von E Zigaretten auch in Rauchverbotszonen erlaubt.

Von ezigi