Viele Raucher waren neugierig auf das neue Angebot und probierten diese neue Form des Rauchens aus. Viele Raucher stellten ihre Gewohnheiten dauerhaft um und ersetzten die Tabakzigarette vollständig. Andere hingegen nutzen beide Formen des Rauchens und verwenden je nach Gelegenheit entweder eine Tabakzigarette oder die elektronische Alternative. Nur wenige Raucher wurden durch das neuartige Angebot nicht überzeugt und kehrten so zur Tabakzigarette zurück. Bei der Entscheidung, ob man weiterhin Tabakzigaretten rauchen oder auf die elektrischen Zigaretten umsteigen will, steht oftmals die Frage nach den Auswirkungen auf die Gesundheit im Vordergrund. Daher soll hier kurz vorgestellt werden, wie sich die elektrische Zigarette auf die Gesundheit auswirkt.

Nikotin im Dampf der elektrischen Zigarette
Wenn man die gesundheitlichen Aspekte des E-Rauchens betrachtet, stellt sich zunächst die Frage, ob man ein Liquid verwendet, das Nikotin enthält. Das Liquid ist die Flüssigkeit, mit der die E-Zigaretten befüllt werden. Dieses wird verdampft und der E-Raucher inhaliert diesen Dampf als Ersatz für den Tabakrauch. Der Dampf erzeugt ein ähnliches Gefühl beim Einatmen wie normaler Tabakrauch, weshalb die Umstellung auf die elektrische Alternative besonders leicht fällt, da die Gewohnheiten des Rauchers aufrechterhalten werden können. Um auch die körperliche Abhängigkeit nach dem Tabakrauch zu überwinden, kann dem Liquid Nikotin zugesetzt werden. Dies ist der Stoff, der für die süchtig machende Wirkung des Tabakrauchs verantwortlich ist. Wenn das Liquid Nikotin enthält, ist es in jedem Fall gesundheitsschädlich. Denn Nikotin macht nicht nur süchtig, es hat auch eine gefäßverengende Wirkung und erhöht somit das Risiko für einen Herzinfarkt. Unter diesem Aspekt stellen beide Möglichkeiten des Rauchens eine Gesundheitsgefährdung dar.

Der Propylenglycol-Dampf
Neben dem Nikotin enthält der Tabakrauch noch eine große Anzahl weiterer gesundheitsschädlicher Stoffe. Unter anderem steigt das Krebsrisiko durch das Rauchen erheblich. All diese gefährlichen Stoffe sind hingegen im Dampf der elektrischen Zigarette nicht enthalten. Hier wird als Grundstoff Propylenglycol verwendet, das mit verschiedenen Aromen und in manchen Fällen auch mit Nikotin versetzt wird. Sowohl das Propylenglycol als auch die Aromen sind Lebensmittelzusatzstoffe, die offiziell zugelassen sind. Bisher konnten keine Anzeichen dafür entdeckt werden, dass dieser Dampf, sofern man die nikotinfreie Variante wählt, eine Beeinträchtigung der Gesundheit darstellen würde. Allerdings dauern die Forschungen zu diesem Thema noch an, sodass man bisher kein abschließendes Ergebnis präsentieren kann. Daher fällt es schwer, zu sagen, ob die elektronische Zigarette weniger schädlich für die Gesundheit ist oder nicht. Jedoch sprechen bisher die Anzeichen dafür, dass man die Belastung mit dem Umstieg verringern kann, insbesondere wenn ein nikotinfreies Liquid verwendet wird.

Von ezigi