Für viele Raucher ist die E-Zigarette ein Geheimtipp. Leider musste die elektronische Alternative trotz offensichtlicher Vorteile auf den großen Durchbruch verzichten. So ist sie bei den meisten nur wenig bekannt. Ein Grund dafür ist eine Gesundheitspolitik, die in sehr vielen Ländern zu einem Verbot der E-Zigarette führte. Als einen klaren Fehler sieht dieses Vorgehen der Schweizer Forscher Dr. Jean-Francois Etter. Er ist ein Politikwissenschaftler und Experte für Fragen aus dem Bereich der öffentlichen Gesundheit. Er führte mehrere Online-Studien zur elektronischen Form der Zigarette durchgeführt und ist seitdem fest davon überzeugt, dass diese gesünder ist.

Freier atmen, weniger husten

Etter befragte 81 Raucher und Exraucher zu ihren Erfahrungen mit dem Elektroglimmstängel. Die Besonderheit dieser Umfragen war, dass Etter keine vorgegebenen Antwortmöglichkeiten austeilte und die Befragten vollkommen frei entscheiden durften, wie sie ihre Erfahrungen schildern. In den meisten Fällen waren die Erfahrungen sehr positiv. Viele Probanten gaben an, schon kurz nach dem Umstieg freier atmen zu können und kaum noch zu husten. Des Weiteren berichteten beinahe alle von einer Verbesserung der Allgemeinfitness und einem Rückgang der Entzündungen im Rachenraum.

Viel deutlicher viel allerdings das Urteil aus, wenn es um die Frage der Rauchentwöhnung ging. 95 Prozent schätzten die elektronische Alternative als besonders hilfreich ein und sagten, sie sei eine große Hilfe bei dem Versuch das Rauchen aufzugeben. Einige der ehemaligen Raucher gingen so weit zu sagen, sie hätten das Rauchen ohne Mühe und Entzugserscheinungen aufgegeben.

Trotzdem gibt es auch zahlreiche Kritik an der E-Zigarette. In seltenen Fällen hatten die Nutzer nach dem Genuss Schwindelgefühle und Übelkeit empfunden. Weit verbreitet scheint auch eine Art Austrocknung des Mund- und Rachenraums zu sein, was sich leicht auf die hygroskopische Wirkung des Dampfes zurückführen lässt. Besonders kritisch sahen viele Benutzer die schwere Handhabung und kurze Haltbarkeit im Vergleich zur traditionellen Zigarette. Teilweise vermissten die Nutzer Angaben und Informationen zu Inhalten und möglichen Gesundheitsschäden. Untersuchungen zu diesem speziellen Thema liefern bisher allerdings die unterschiedlichsten Antworten.

Daumen hoch für die E-Zigarette

Trotz dieser Kritikpunkte fiel das Gesamturteil der Probanten positiv aus. Seitdem hat auch der Forscher diese Meinung angenommen. Weitere Untersuchungen zu dem Thema seien allein aus der Tatsache heraus notwendig und sinnvoll, dass die E-Zigarette zu einer Senkung der Entzugserscheinungen und dem Verlangen nach echtem Tabakrauch führte. Damit stelle das „Dampfen“ von Elektrozigaretten eine große und effiziente Hilfe bei dem Versuch, das Rauchen aufzugeben dar.

Von ezigi