die die gewöhnliche Zigarette ersetzen sollen. Viele Menschen wissen jedoch noch nicht, was eine E-Zigarette überhaupt ist. Daher soll hier die Funktionsweise der E-Zigarette vorgestellt, deren Auswirkungen auf die Gesundheit beschrieben und die Bestimmungen bezüglich des Rauchverbots erklärt werden.

Wie funktioniert eine E-Zigarette?
Eine E-Zigarette funktioniert nach einem völlig anderen Prinzip als eine gewöhnliche Tabakzigarette. Bei der Tabakzigarette findet ein Verbrennungsprozess statt, bei dem Rauch entsteht, der eingeatmet wird. Bei der E-Zigarette hingegen wird eine Flüssigkeit verdampft, und der Dampf wird inhaliert. Daher raucht man eine E-Zigarette streng genommen auch nicht, man dampft sie. Die Flüssigkeit, die Liquid genannt wird, wird durch eine kleine Heizspirale im Inneren der E-Zigarette erhitzt und der dabei entstehende Dampf hat ähnliche physikalische Eigenschaften wie Zigarettenrauch. Wenn der E-Raucher den Dampf einatmet, empfindet der Körper dies fast genau gleich wie beim herkömmlichen Rauchen. Geschmacklich kann der Dampf mit verschiedenen Aromen angereichert werden. Es gibt Liquids, die Nikotin enthalten, aber auch nikotinfreie Liquids.

Die E-Zigarette und die Gesundheit
Die Auswirkungen der E-Zigarette auf die Gesundheit sind bisher noch nicht vollständig erforscht und es gibt viele unterschiedliche Meinungen. Doch gibt es bereits Studien, die bezeugen, dass der Dampf des Liquids, wenn keine weiteren Zusatzstoffe zugesetzt werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Wenn ein ­nikotinhaltiges Liquid verwendet wird, setzt sich der E-Raucher den Gefahren des Nikotinkonsums wie Gefäßverengung und Nikotinabhängigkeit aus. In der Summe sind die negativen Einflüsse wohl deutlich geringer als bei der Tabakzigarette. Daher ist die elektrische Zigarette wohl die bessere Alternative für alle, die etwas mehr auf ihre Gesundheit achten möchten. Umstritten ist die Funktion als Hilfsmittel bei der Rauchentwöhnung. Die Hersteller und Händler bezeichnen die elektrische Zigarette bewusst nicht als Hilfsmittel zur Rauchentwöhnung, da für solche Mittel besondere Genehmigungen notwendig wären. Dennoch setzen viele Nutzer die E-Zigarette hierfür ein, indem sie damit die Tabakzigarette ersetzen und anschließend immer öfter das nikotinhaltige Liquid durch ein nikotinfreies ersetzen.

Die E-Zigarette und das Rauchverbot
Als die E-Zigarette auf den Markt kam, wurde sie gerne dazu verwendet, um ein Rauchverbot zu umgehen. Da es sich hierbei streng genommen nicht um Rauch, sondern um Dampf handelt, konnte das gesetzliche Verbot nicht auf die elektrische Zigarette angewendet werden. Doch nach einiger Zeit hat der Gesetzgeber auf diese neue Mode reagiert und auch die E-Zigarette in die bestehenden Verbote aufgenommen. Daher sollte man nun auch bei der Verwendung der E-Zigarette immer aufpassen, diese nicht an einem Ort, an dem Rauchverbot herrscht, zu verwenden.

Von ezigi