Die Frage, ob man dank der innovativen E-Zigarette rauchfrei werden kann, scheint auf den ersten Blick etwas unnötig, da es offensichtlich ist, dass das süchtig machende Nikotin, weiterhin in den Körper gelangt. Logischerweise bewirkt die E-Zigarette genauso viel, als ob man einem Alkoholiker sagen würde, er solle nur noch Tee trinken und dafür ein paar Tropfen reinen Alkohol hinzugeben. Zwar inhalieren die so genannten „Dampfer“ keinen Teer und keine Zusatzstoffe mehr, dennoch weiterhin das Nikotin.

Und genau dieses Nervengift macht die Raucher abhängig. Nikotin gehört zu den Substanzen, die am schnellsten zu der Entstehung einer Sucht führen. Neben der psychostimulierenden Wirkung, die auch bei Amphetaminen und Kokain vorhanden ist, bringt Nikotin das Gehirn dazu, Neuromodulatoren in den Körper auszustoßen. Tabakwaren sind die einzigen als legal eingestuften Produkte, die in so großem Maße zur Sucht, Krankheiten und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Dabei ist es Fakt, dass über 50% der Süchtigen, rauchfrei werden wollen. Nur 5% schaffen es wirklich, dauerhaft der Versuchung zu widerstehen und nicht der Sucht nachzugeben. Daher ist die E-Zigarette in einer Gewissen Weise, als Alternative Form des Rauchens anzusehen. Wie gewohnt beschäftigt der Raucher den Mund und seine Hände und bekommt die gewohnte Dosis Nikotin. Die Trägerflüssigkeit in der elektrischen Zigarette wird „Juice“ genannt und versetzt das Nikotin mit Aromastoffen. Durch den Prozess der Erhitzung und Zerstäubung entsteht ein Dampf, welcher dem Konsumenten das Gefühl wirklich zu rauchen gibt. Die korrekte Bezeichnung für den Konsum der Ersatzzigaretten ist dann auch „dampfen“ oder ganz modern ausgedrückt „vapen“.

Sehr viele Personen glauben, die Elektrozigarette wäre der richtige Weg, das Rauchen aufzugeben. Ungeklärt bleibt, ob die Möglichkeit, rauchfrei zu werden, wirklich besteht. Eine Möglichkeit, ganz auf Nikotin zu verzichten, haben einige Raucher entdeckt. Diese tranken zwischendurch einfach ein paar Schlücke lauwarmes Wasser und kamen so von der Zigarette runter. Dabei konzentrierten sich die Raucher bewusst darauf, wie das warme Wasser die Kehle hinunterlief. Ob die offensichtliche Parallele zur Aufnahme von warmem Rauch nur Zufall ist, konnte man noch nicht herausfinden. Es ist jedoch klar, dass dieser Weg gesünder ist, als weiterhin Nikotin, in Form der E-Zigarette, zu sich zu nehmen.

Insgesamt zeigt sich, dass die Ersatzzigarette, als gesündere Alternative für Leute anzusehen ist, die nicht rauchfrei werden können oder ganz einfach nicht wollen. An dieser Stelle müsste man allerdings einräumen, dass das „dampfen“ von elektrischen Zigaretten eindeutig gesünder ist, da die schädlichen Dämpfe und das Teer bei der E-Zigarette nicht vorhanden sind. Eine Möglichkeit ganz einfach rauchfrei zu werden, ist die Ersatzzigarette aber auf keinen Fall, obwohl es zahlreiche Berichte von Ex-Rauchern dazu gibt.

Von ezigi