Stinkende Kleidung, ausdünstende Wohntextilien, Belästigung Dritter durch Rauchqualm, all das sind Probleme, mit denen sich auch Genussraucher oftmals sprichwörtlich herum schlagen müssen. Niemand möchte andere durch sein Rauchen belästigen oder einen schlechten Eindruck hinterlassen. Doch leider sind herkömmliche Zigaretten nun einmal echte Qualmer. Mit der E-Zigarette ist das Rauchen in der Öffentlichkeit sowie in geschlossenen Räumen deutlich angenehmer. Denn hier entsteht kein lästiger Qualm und auch kein Gestank.

Sorgenfrei das Rauchen genießen können

Die elektrische Zigarette ist so aufgebaut, dass sie über Dampf und Aromastoffen funktioniert. Ob nun nikotinhaltig oder nikotinfrei, hier steht es dem Raucher frei, für welche Liquids er sich entscheiden möchte. Doch die Umgebung und Personen, welche sich in der Nähe des Rauchers aufhalten, werden von aufsteigendem oder wegziehendem Zigarettenqualm nicht mehr berührt, da es diesen bei einer E-Zigarette nicht gibt.

Generell ist die E-Zigarette ein fortschrittliches Rauchgerät. Es erzeugt keinen Rauch, sondern gibt lediglich Dampf ab. Dabei kann der Raucher wählen, ob er heute Lust auf Toffeegeschmack hat, sich für ein Cocktailaroma entscheidet, lieber Pfefferminz inhalieren möchte, oder ob er nikotinhaltig oder -frei rauchen möchte. Dritte werden davon nicht viel mit bekommen, sie sehen lediglich, dass der Raucher raucht. Aber sie werden keinen Rauch oder Nikotingerüche wahrnehmen können. Selbst nach dem Rauchen wird man dem Nutzer der elektrischen Zigarette nicht anriechen, anmerken oder ansehen können, dass er geraucht hat.

Dies ist ein entscheidender Vorteil, denn die Akzeptanz von Rauchern schwindet seit vielen Jahren. Nun wurde sogar das Rauchen in gastronomischen Betrieben verboten. Sicherlich aus Rücksicht auf Nichtraucher und nicht aus Schikane, aber wer gerne und genussvoll raucht, stößt hier an ein Problem.

Darf die E-Zigarette im Restaurant geraucht werden?

Beim Rauchverbot geht es in erster Linie nur darum, dass keine anderen Personen, aufgrund umherziehenden Qualms belästigt werden können. Also um das so genannten Passivrauchen. Dieses entfällt aber bei der Verwendung einer elektronischen Zigarette. Daher ist es nicht verboten die E-Zigarette auch in rauchfreien Zonen zu bedienen.

Noch wichtiger ist es aber, dass besonders Raucher mit Kindern für das Wohle ihrer Kinde auf die E-Zigarette umstellen können. Denn besonders für Kinder ist das Passivrauchen und das Einatmen von aufsteigendem Zigarettenqualm gefährlich. Diese Gefahr lässt sich vermeiden, indem Raucher, egal ob starke oder mäßige Raucher aus Rücksicht auf Kinder und zum Schutz dieser auf elektronische Rauchgeräte umsteigen. So kann der Raucher weiter das Rauchen genießen und die Kinder wachsen dennoch in einer Rauchfreien Umgebung auf.

Von ezigi