In Deutschland und ganz Europa gibt es keine einheitliche Regelung zum Rauchverbot. In einigen Ländern ist auch das Rauchen einer E-Zigarette verboten. Kommt dieses Rauchverbot auch bald in Deutschland? Die Problematik beschäftigt Politiker und Raucher seit einiger Zeit. In manchen Bundesländern sind die Reglements für das Rauchen der elektrischen Zigarette sehr unterschiedlich. Somit gibt es also auch innerhalb der Bundesrepublik keine allgemeingültige Gesetzgebung in diesem Bereich.

Argumente gegen das Rauchverbot zur elektrischen Zigarette

Das Hauptargument, das gegen ein Rauchverbot spricht ist, dass eine elektrische Zigarette, nicht wie eine herkömmliche Zigarette Tabak verbrennt. Das bedeutet, dass weder Rauch, Asche noch ein Risiko des Passivrauchens entsteht. Die elektronische Zigarette verdampft eine Flüssigkeit, welche auch als Liquid bezeichnet wird. Sie kann Nikotin enthalten, kann jedoch auch völlig nikotinfrei sein. Je nach Geschmack können verschiedene Liquids gewählt werden, welche mit Aromen versetzt sind. So kann der Raucher einmal klassischen Tabakflavour genießen, ein andermal wählt er dafür Toffee mit Schokolade. Ganz gleich was er raucht, darf er überhaupt innerhalb von Verbotszonen rauchen?

Nun kommt seit einiger Zeit eine Diskussion darüber auf, ob nikotinhaltige Liquids unter das Rauchverbot fallen oder nicht. Gesundheitsexperten sind sich auch hier nicht einig. Einige Vertreter dieser Berufsgruppe sind der Meinung, dass Nikotin im Grunde genommen unter das Arzneimittelgesetz fallen müsse, und dann dürfte es nicht in der Öffentlichkeit konsumiert werden. Andere wiederum vertreten die These, dass das Rauchen von nikotinhaltigen Liquids lediglich den Konsumenten selber betreffe und keine Gefahr für die Umwelt bestehe und somit die E Zigarette nicht unter das Verbot fällt.

In den Bundesländern Brandenburg und Nordrhein-Westfalen ist sowohl der freie Handel und Verkauf von Flüssigkeiten, welche Nikotin enthalten verboten. Das bedeutet, dass Raucher dort lediglich über das Internet Liquids mit Nikotin für ihre elektronischen Zigaretten beziehen können. Das Problem in diesen Bundesländern liegt darin begründet, dass nikotinhaltige Flüssigkeiten eine pharmakologische Wirkung aufweisen. Daher dürfen diese nicht öffentlich verkauft werden. In diesen beiden Bundesländern können also Liquids, welche eine Arzneimittelzulassung der entsprechenden Behörden erhalten haben, nicht im Tabak- oder Zigarettenshop gekauft werden.

Ob diese Regelung Bundesländerübergreifend eintritt, bleibt abzuwarten. Derzeit ist es zwar teilweise untersagt, die nikotinhaltigen Liquids öffentlich zu verkaufen oder zu erstehen, jedoch konkretisiert das Verbot des Handels nicht den Konsum. Das heißt auch, dass es durchaus möglich ist, die E Zigarette zu rauchen, selbst in Rauchverbotszonen. Sollte ein Gastwirt, beispielsweise nicht damit einverstanden sein, so kann der Gast entscheiden, ob er mit der elektrischen Zigarette vor die Türe geht.

Von ezigi