Die elektronische Zigarette ist ein Ersatzprodukt für die herkömmliche Zigarette. Im Gegensatz zur Tabakzigarette produziert die E-Zigarette jedoch keinen Rauch, sondern Dampf. Dies ist von großem Vorteil für die Gesundheit, da der E-Raucher so deutlich weniger schädliche Stoffe aufnimmt als der Raucher einer Tabakzigarette. Die E-Zigarette enthält eine Heizspirale, mit deren Hilfe eine Flüssigkeit verdampft wird. Diese Flüssigkeit wird Liquid genannt. In diesem Artikel sollen die grundlegenden Eigenschaften des Liquids und die verschiedenen Arten vorgestellt werden.

Woraus besteht das Liquid?
Das Liquid besteht in erster Linie aus Propylenglycol, einer chemischen Verbindung, die auch unter dem Namen Propandiol bekannt ist. Darüber hinaus enthält das Liquid auch etwas Glycerin und Wasser. Wenn das Liquid verdampft, wird dieser Dampf von den menschlichen Sinnesorganen fast genauso wie Zigarettenrauch empfunden. Daher ist dieser Dampf sehr gut dazu geeignet, den Rauch der Tabakzigarette zu ersetzen, da beim E-Rauchen fast das gleiche Gefühl entsteht. Der Dampf hat jedoch kaum schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit. Bei ersten Untersuchungen zu diesem Thema wurde keine langfristige Gesundheitsgefährdung durch Propylenglycol festgestellt. Der Dampf führt lediglich zu einer leichten Reizung der Augen und des Rachens. Im Vergleich zu den vielen Risiken des Tabakkonsums ist die Nutzung der E-Zigarette daher deutlich besser für die Gesundheit.

Liquid mit Zusatzstoffen
In reiner Form wird das Liquid nur selten verwendet. In der Regel werden dem Liquid weitere Aromastoffe zugesetzt. So gibt es beispielsweise Liquids, die dem Geruch und Geschmack verschiedener Tabaksorten nachempfunden sind. Sehr häufig werden auch Fruchtaromen verwendet. Auch Kräuter oder Gewürze können durch die Aromastoffe imitiert werden. Sehr häufig wird beispielsweise ein Vanille-Aroma verwendet. Neben den Aromastoffen kann dem Liquid auch Nikotin zugesetzt werden. Nikotin ist eine süchtig machende Droge, die schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat und daher möglichst nicht verwendet werden sollte. Da der Rauch der Tabakzigarette Nikotin enthält und viele Raucher abhängig von dieser Droge sind, fällt der Umstieg auf die E-Zigarette mit einem nikotinhaltigen Liquid jedoch leichter.

Liquids in flüssiger Form oder als Depot
Das Liquid wird entweder in flüssiger Form angeboten oder als Depot. Wenn man die flüssige Form wählt, muss man das Liquid in den Tank der E-Zigarette träufeln. Die Depots hingegen werden einfach auf die E-Zigarette aufgesteckt. Das macht die Handhabung der elektronischen Zigarette etwas leichter und geschickter. Allerdings sind die Depots in der Regel etwas teurer als eine vergleichbare Menge Liquid in flüssiger Form. Daher muss sich der E-Raucher entscheiden, ob er bereit dazu ist, für die kleinen und handlichen Depots etwas mehr Geld auszugeben.

Von ezigi