Verschiedene Methoden zur Rauchentwöhnung sind im Handel erhältlich. Noch relativ neu ist die E-Zigarette. Sie kann den Weg zur Abstinenz erleichtern, weil sie viele schädliche Stoffe der Zigarette vollständig vermeidet. Dabei sieht die E-Zigarette mancher Anbieter einer gewohnten Zigarette aus Tabak mehr als ähnlich. Andere Hersteller verzichten auf die optische Nachahmung. Statt durch Verbrennung erzeugten Rauch, atmet der Raucher Dampf ein, der das begehrte Nikotin enthält.

Wissenswertes über die E-Zigarette

E-Zigaretten sind elektronische Geräte mit vielen Bauteilen. Sie brauchen kein Feuer. Die benötigte Energie stammt aus Akkus, die auch die LED-Leuchte betreiben, die der E-Zigarette die hohe Ähnlichkeit mit üblichen Zigaretten verleiht. Statt eines Verbrennungsvorgangs erzeugt ein Mechanismus das Verdampfen des Liquids. Je nach zugefügtem Aromastoff lassen sich viele Geschmackseindrücke herstellen. Das Liquid enthält das Nikotin. Teer und andere Schadsubstanzen, wie sie aus Tabak bekannt sind, sind im Liquid nicht enthalten. Verbrennungsrückstände fallen durch die Verdampfung ebenfalls nicht an.

Erste Schritte des E-Zigaretten-Rauchers

Ist die elektronische Zigarette angeschafft, werden bald erste Versuche mit der Neuen unternommen. Anders als bei üblichen Zigaretten ist keine besondere Handlung vor dem Nikotingenuss erforderlich. Auch ein Schalter entfällt. Das elektronische Gerät schaltet sich selbst ein, indem man daran zieht. Wird das Rauchen beendet, schaltet sich die E-Zigarette auf ebensolche Weise wieder von allein aus. Die Intervalle sind möglicherweise unterschiedlich. Sollte man bei anfänglichem Gebrauch Störungen feststellen, bitte die Gebrauchsanweisung zurate ziehen.

Die Vielzahl der angebotenen Aromen lässt eine reiche Auswahl im Geschmackserlebnis zu. Dafür werden die Depots benötigt. Ein Depot beinhaltet das Liquid. Das Liquid ist die Flüssigkeit, die in der E-Zigarette zum Verdampfen gebracht wird. Es befindet sich in einer mit einem Vlies gefüllten Kammer. Jede Inhalation an der E-Zigarette setzt ein wenig des Liquids und der Aromen frei. Durch den Vorgang entsteht Dampf. Der Dampf kommt der Illusion von Rauch sehr nahe. Der Raucher kann sich fühlen wie beim Genuss seiner geliebten Marke.

Rauchen mit deutlich weniger Schadstoffen

Mit der Verbrennung von Tabak wird nicht nur das erwünschte Nikotin freigesetzt. Insgesamt werden 12.000 chemische Substanzen frei, die der Raucher in seiner Lunge aufnimmt. Teer nimmt daran den größten Anteil. Gemeint ist mit dem Teer das als Kondensat bezeichnete Produkt, das auf Zigarettenschachteln in Deutschland zwingend anzugeben ist. Dieses Kondensat setzt sich zäh auf den Lungenbläschen ab.

Wer am Tag nur eine einzige Schachtel (20 Stück) Zigaretten raucht, der nimmt etwa 200 ml Teer im Jahr zu sich. Das entspricht ungefähr der Menge, die eine Kaffeetasse fasst. In diesem Teer finden sich etliche Giftstoffe, die letztendlich für das Auslösen von Krebs und anderen schweren Erkrankungen verantwortlich gemacht werden. Derselbe Teer ist auch verantwortlich für den hartnäckigen Raucherhusten, wenn die Lunge versucht, sich von den Belägen zu befreien.

Wer auf elektronische Zigaretten setzt, vermeidet die Zufuhr von Teer gänzlich. Damit auch die Einnahme der hier unerwähnt gebliebenen Einzelschadstoffe. Als Folge des Verzichtes auf Teer wird hartnäckiger Husten in kurzer Zeit Besserung erfahren. Schnell nimmt auch die körperliche Leistungsfähigkeit wieder zu. Wer das Rauchen nicht lassen will oder kann und trotzdem gesundheitsbewusst handeln möchte, der greift zur E-Zigarette. Sie beinhaltet nur noch das Nikotin. Allerdings handelt es sich hierbei auch um ein starkes Gift. Nikotin gilt als Nervengift, daher seine von Rauchern so oft gerühmte entspannende Wirkung.

Wer elektronische Zigaretten rauchen will, sollte auf Qualität achten. Vertrauenswürdige Händler erkennen Sie am Trust Shop Siegel. Empfehlungen finden Sie auch hier.

Von ezigi