Das Leben ist geprägt von Veränderungen und Anpassungen. Ohne diese wäre es höchstwahrscheinlich sehr langweilig und eintönig. Und so erfreuen uns immer wieder neue Erfindungen, die zum einen unser Leben erleichtern, zum anderen aber auch vor eine neue Herausforderung stellen. Die E-Zigarette ist solch eine Erfindung, die unser Leben mächtig durcheinandergewirbelt hat. Gilt sie doch als das neue Lifestyle Produkt, welches es ermöglicht, der lästigen Debatte bezüglich Rauchverbot und Schädlichkeit des Rauchens aus dem Weg zu gehen. Denn im Gegensatz zu einer herkömmlichen Zigarette wird bei der elektrischen Zigarette nicht geraucht, sondern lediglich gedampft. Und da diese eine Veränderung noch nicht ausreicht, um sich „Lifestyle Produkt“ nennen zu dürfen, soll die elektronische Zigarette zudem weniger gesundheitsgefährdend sein. Doch reichen diese Eigenschaften aus, um der herkömmlichen Zigarette abzuschwören und auf die leichtere und gesündere Variante umzusteigen? Und welche Argumente sprechen zusätzlich für den Dampfer?

Dampfen oder Rauchen, das ist hier die Frage. Vergleicht man das Für und Wider der beiden „Kontrahenten“ ein wenig genauer, so wird man schnell feststellen, das die elektrische Zigarette eine wirklich lohnenswerte Alternative zum Klassiker darstellt. Gerade Nichtraucher, die ihr Dasein neben einem Raucher fristen müssen, sollten ein Loblied auf die elektronischen Zigaretten singen. Durch den Gebrauch Selbiger fällt der unangenehme Geruch nach Rauch in der Wohnung, in der Kleidung und auch im Atem weg. Man fühlt sich nicht mehr, als ob man in einem Aschenbecher wohnt. Auch dieser wird übrigens nicht mehr benötigt, da bei der elektrischen Variante keine Asche anfällt.

Raucher oder Dampfer hingegen dürfte es freuen, dass es für die kleinen Dampfer die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen gibt. Ein Fakt, der mit keiner herkömmlichen Zigarette geboten werden kann. Zudem enthält das Lifestyle Produkt rund 4.000 weniger Schadstoffe, als eine herkömmliche Zigarette. Das Risiko an Krebs zu erkranken minimiert sich somit deutlich. Hinzu kommt, dass man auch völlig ohne Nikotin dampfen kann. Denn die Liquids, die für die Bildung des Dampfes von Nöten sind, sind mit und ohne das Suchtmittel erhältlich. So ist es durchaus möglich, dass man mithilfe des kleinen Dampfers nach und nach die Abhängigkeit vom Rauchen aufgeben kann.

Wem all diese Vorteile noch nicht ausreichend erscheinen, wird sich sicherlich dann überzeugen lassen, wenn das liebe Geld ins Spiel kommt. Mit der Verwendung von elektronischen Zigaretten spart der Raucher – oder in dem Fall der Dampfer – rund 70% der herkömmlichen Kosten ein. Pro Monat können sich da schnell 100 Euro oder mehr aufsummieren, die dann für andere – wichtigere – Dinge im Leben ausgegeben werden können.

Von ezigi