Wer braucht eigentlich eine elektrische Zigarette? Welches ist die Zielgruppe, an die sich die Hersteller der E Zigarette wenden? Ist die elektronische Zigarette ein weiteres Mittel, um Jugendliche an das Genuss- und Suchtmittel Nikotin zu gewöhnen und sie mit fruchtigen und süßen Geschmäckern dazu zu verführen? Handelt es sich bei dem Produkt um eine Möglichkeit für Raucher, den Restriktionen in den Nichtraucherbreichen in Büros, Restaurants und öffentlichen Verkehrsmitteln wirkungsvoll zu begegnen? Wer braucht diese merkwürdig künstliche Art des Rauchens wirklich?

Die Vorurteile gegenüber dem elektrischen Rauch sind vielgestaltig. Dabei handelt es sich bei der elektronischen Zigarette um ein Produkt, dessen Zielgruppe recht einfach und klar zu definieren ist. Die elektrische Zigarette richtet sich ausschließlich an erwachsene Raucher. Sie versteht sich als Alternative zu den herkömmlichen Rauchprodukten auf Tabakbasis, ist aber nicht dazu vorgesehen, Jugendlichen den Einstieg in die Nikotinabhängigkeit zu erleichtern. Die elektronische Zigarette ist originär auch kein Mittel zur Substitutionstherapie für Raucher, die dem Nikotin entsagen möchten. Mithilfe der elektronischen Zigarette gelingt es zwar deutlich mehr Menschen, mit dem Rauchen ganz aufzuhören als mit anderen Methoden, aber dies ist nur ein Nebeneffekt der elektrischen Zigarette. In erster Linie hat das elektrische Rauchen den Sinn, dem abhängig Rauchenden eine weniger schädliche Möglichkeit zur Befriedigung seines Rauchbedürfnisses zu bieten.

Diese Alternative hat neben den gesundheitlichen Vorteilen für den einzelnen Raucher auch viele Vorzüge für seine Umgebung. So fällt die Brandgefahr durch die beim Einschlafen vergessene glimmende Zigarette weg und auch Brandlöcher in Sitzmöbeln und der Auslegware gehören mit der elektrischen Zigarette der Vergangenheit an. Die Alternative zur Tabakzigarette scheint also eine ganze Reihe von Vorteilen zu bieten, aber dennoch wird sie von verschiedenen Seiten massiv bekämpft.

Der Grund liegt darin, dass das elektrische Rauchen oftmals mit dem Nichtrauchen, aber nicht mit dem Tabakrauchen verglichen wird. Hier sollte sich der Nutzer der E Zigarette bewusst sein, dass das Nichtrauchen eine wesentlich bessere Alternative zum Rauchen darstellt als das elektrische Rauchen. Denn mit der elektrischen Zigarette wird keine Bergluft oder eine frische Nordseebrise inhaliert, sondern das Nervengift Nikotin. E Zigaretten können damit kein Produkt sein, das sich an Menschen richtet, die bisher Nichtraucher waren. Die Zielgruppe für das elektrische Rauchen sind einzig und allein bisherige Raucher, die in der Nutzung von E Zigaretten eine weniger schädliche Alternative zur Tabakzigarette finden.

Von ezigi