leitet sich aus dem Begriff „elektrische oder elektronische Zigarette“ ab. Momentan stellt die E-Zigarette eine recht gute Alternative zur klassischen Tabakzigarette dar, da sie zwar auch ein Genuss- und somit Suchtmittel ist, aber weniger gesundheitsgefährdend als die klassischen Modelle ausfällt.

Fakten rund um die E-Zigarette

Die E-Zigarette gilt als deutlich weniger schädlich, als die uns allen bekannten Tabakzigaretten. Diese enthalten im Schnitt bis zu 1.000 Schadstoffe. Durch die Tatsache, das die E-Zigarette keinen Tabak verbrennt, unterliegt sie nicht dem gesetzlichen Rauchverbot. So ist das Rauchen – oder besser gesagt Dampfen – einer solchen Zigarette in vielen geschlossenen Räumen erlaubt. Jedoch entscheidet das immer die Person, die in den entsprechenden Objekt das Hausrecht hat.

In der E-Zigarette ist kein Teer oder andere Erzeugnisse, die durch das Verbrennen entstehen, enthalten. Der Dampf, welcher mit Hilfe der Zigarette erzeugt wird, ist Geruchsneutral und belästigt somit auch keine Personen in unmittelbarer Umgebung. Das passive Mitrauchen entfällt komplett. Zudem wird keine Asche gebildet, da bei der E-Zigarette keine Pflanzenteile verbrannt werden. Einzig eine LED Leuchte an der E-Zigarette zeigt an, dass diese „in Betrieb“ ist.

Zu guter Letzt sei der Kostenfaktor zu nennen. Sieht man einmal von den Anschaffungskosten ab, so ist das Rauchen einer E-Zigarette deutlich günstiger als der Genuss von Tabakzigaretten. Wer regelmäßig raucht, kann auf diese Art und Weise mehrere hundert Euro pro Jahr sparen.

Die Wirkungsweise

Schaut man sich die E-Zigarette einmal ein wenig genauer an, so wird man feststellen, das sich darin ein wenig Technik versteckt. Zum einen ist dies der Akku, der den Verdampfer betreibt. Zum anderen aber auch ein Depot, in dem das Liquid enthalten ist, welches „verdampft“ wird. Dieses Liquid ist flüssiger Natur und kann die unterschiedlichsten Geschmäcker bedienen. So gibt es Liquids, die nach Tabak schmecken. Andere wiederum orientieren sich an den Geschmacksrichtungen Erdbeere, Vanille, Schokolade, Pfefferminz oder gar Kaktus. Dem Geschmack der Kunden und dem Einfallsreichtum der Hersteller sind hier sicherlich keine Grenzen gesetzt.

Während bei der klassischen Zigarette Tabak und viele nicht näher benannte Stoffe verbrannt werden, handelt es sich bei der E-Zigarette um eine Art „Nebelmaschine“. In ihr wird der „Nebel“ produziert, der dann inhaliert werden kann. Wer dies zum ersten Mal tut, wird vielleicht einige wenige Ähnlichkeiten zu einer Wasserpfeife entdecken. Nichts desto trotz geht das Feeling einer normalen Zigarette nicht verloren und die E-Zigarette ist eine gesündere und preiswertere Alternative zu herkömmlichen Rauchwaren.

Von ezigi