nimmt stetig an Beliebtheit zu und kommt nicht aus der Presse. Sie ist wörtlich und im übertragenen Sinne in aller Munde. In diesem Artikel sollen einige Vorteile der elektronischen Zigarette dargestellt werden und einige Irrtümer aufgeklärt werden. Ein großer Nutzen des elektrischen Rauchens ist, dass umgebende Mitmenschen nicht mehr belästigt werden. Die elektronische Zigarette hinterlässt keine geruchsintensiven Rauchschwaden. Die Substanz, die als zarter Rauch von der innovativen Zigarette aufsteigt, ist lediglich Wasserdampf. Er besitzt keinen nachteiligen Einfluss auf die umgebenden Menschen.

Die sauberere Lösung
Weitere Vorteile der E-Zigarette sind das Fehlen von Asche und die aufgerauchte Zigarettenkippe, welche so häufig achtlos in der Umwelt hinterlassen wird. Abgesehen von den schädlichen chemischen Verbindungen, welche der Raucher beim Inhalieren des Zigarettenrauches mit seinem Organismus absorbiert, werden auch erhebliche Mengen an Giftstoffen über den Nebenstrom freigesetzt. Der Nebenstrom wird von der Tabakzigarette ausgeströmt, wenn der Konsument nicht an der Zigarette zieht. Dieser Rauch ist besonders gefährlich für die Menschen, die sich in der Umgebung der Zigarette befinden. E-Zigaretten strömen aufgrund des fehlenden Tabakverbrennungsprozesses keinen Nebelstrom aus. Aus diesem Grund ist es möglich, die Aufnahme von Schadstoffen beim Rauchen durch den Gebrauch einer E-Zigarette deutlich zu reduzieren. Da bei der elektronischen Zigarette auch das Nervengift Nikotin aufgenommen werden kann, ist das elektrische Rauchen dennoch nicht gesund. Der Anwender wählt jedoch die gesündere Alternative, da sich die Schadstoffmenge vermindert hat. Ferner kann eine deutliche Kostenersparnis erzielt werden. Mittel- und langfristig betrachtet ist die E-Zigarette deutlich günstiger als die konventionelle Zigarette.

Grenzen und Möglichkeiten der E-Zigarette
Mit der E-Zigarette lässt sich demnach Geld einsparen, gesünder rauchen und die Gesundheit der Mitmenschen zu schützen. Diese Vorteile hören sich gut an, doch auch für die innovative E-Zigarette gibt es Einschränkungen. So geht von den nikotinhaltigen Liquids eine Suchtgefahr aus. Deshalb ist das elektronische Rauchen unter 18 Jahren auch verboten. Ferner ist die E-Zigarette kein explizites Mittel zur Rauchentwöhnung. Wer jedoch die Nikotinsucht einschränken möchte, kann die elektronische Zigarette als Hilfsmittel einsetzen. Da es jedoch auch Liquids mit geringen Nikotinwerten gibt, kann mithilfe der E-Zigarette die tägliche Nikotinzufuhr langsam reduziert werden. Ferner können Raucher, die bereits diverse Begleiterscheinungen durch das Tabakrauchen zeigen, einige Symptome verbessern. So haben erste Studien gezeigt, dass starke Tabakraucher nach einem konsequenten Umstieg auf die elektronische Zigarette ihren Raucherhusten verbessern konnten und ihre Lungenleistung steigern konnten. Einigen Personen war es dann erst wieder möglich, Ausdauersport zu betreiben bzw. die Treppen ihres Hauses ohne Pause hinaufzusteigen.

Von ezigi