Bezüglich ihrer Funktionsweise unterscheiden sie sich jedoch erheblich. Die größte Differenz liegt darin, dass bei der elektrischen Zigarette kein Verbrennungsvorgang stattfindet. Stattdessen charakterisiert sich diese innovative Form des Rauchens durch einen Verdampfungsprozess. Dadurch bilden sich keine chemischen Verbindungen, welche für die Gesundheit sehr gefährlich sein können. Die Verdampfereinheit ist bei der E-Zigarette am Liquid-Depot angebracht. Beim Ziehen an der elektronischen Zigarette wird automatisch der Verdampfer mit seinem Heizwedel in Betrieb gesetzt. Diese Heizwedel erhitzen das Liquid, sodass sich ein aromatisierter Dampf entwickelt. Dieser zarte Nebel kann wie bei der herkömmlichen Zigarette inhaliert werden. Aus dieser baulichen Struktur einer E-Zigarette entstanden die drei unterschiedlichen Verdampfersysteme Wattedepots, Tanks und Cartomizer.

Bei dem Wattedepot wir die aromatisierte Flüssigkeit auf die Watte vorsichtig geträufelt. Aus diesem Grund ist die Qualität des Materials hinsichtlich der Absorptionsfähigkeit von entscheidender Bedeutung. Meist können diese Depots von dem Nutzer bis zu fünfmal befüllt werden. Erst danach ist eine hinreichende Aufnahme des Liquids durch die Watte nicht mehr zuverlässig möglich. Wenn die Watte die Flüssigkeit vollständig absorbieren konnte, bildet sich ein feiner Film auf der Oberfläche. Der Umgang mit elektronischen Zigaretten dieser Technik ist nicht einfach. Das gewünschte Liquid muss langsam und bedächtig aufgeträufelt werden. Nur so wird eine Verteilung bis zum Wattezentrum gewährleistet. Des Weiteren darf die Watte nicht zu viel Liquid absorbieren, da sonst Beschädigungen am Verdampfer verursacht werden können. Werden E-Zigaretten mit Wattedepot jedoch richtig angewendet, überzeugen sie durch ein intensives und herausragendes Geschmackserlebnis.

Bei elektronischen Zigaretten, welche über ein Tanksystem verfügen, wird keine Watte verwendet. Einige Tropfen des Liquids werden unmittelbar in den Verdampfer geträufelt. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Abgabe der Flüssigkeit sowie eine zahlreiche Wiederverwendung. Der Vorgang des Einträufelns gestaltet sich einfach. Durch die stetige Wiederholung kann sich jener Prozess jedoch als mühselig erweisen. Diverse Hersteller von E-Zigaretten haben transparente Tanks im Angebot, sodass die verbleibende Flüssigkeitsmenge stets ersichtlich ist. Die Anschaffungskosten sind ein wenig höher als bei elektrischen Zigaretten mit Wattedepots.

E-Zigaretten mit Cartomizer besitzen einen Verdampfer und einen Tank, die zusammen eine Einheit bilden. Diese Einheit ist auf dem Akkuträger angebracht. Sie gibt die Möglichkeit, dass die aromatisierte Flüssigkeit immer zuverlässig in der erforderten Menge abgegeben wird. Da die Verdampfer zu den Verschleißteilen gehören, können sie im Zubehörhandel nachgekauft werden. Insbesondere neue Nutzer der elektrischen Zigarette verwenden aufgrund der einfachen Handhabe diesen Typ von Verdampfer. Als nachteilig sind nur der erhöhte Preis und das stetige Nachfüllen des Liquids zu bewerten.

Von ezigi