Die Idee einer Zigarette, die anstatt Rauch einen aromatisierten Dampf aussendet, der deutlich weniger schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist bereits viele Jahrzehnte alt. Der amerikanische Erfinder Herbert A. Gilbert entwickelte 1963 diese Idee und patentierte die rauchfreie Zigarette. Das Patent wurde 1965 genehmigt. Viele Leser werden sich an dieser Stelle wundern, da die Erfindung der elektrischen Zigarette doch eigentlich aus China stammt. Das stimmt zwar in gewisser Weise, doch die Grundidee für die elektrische Zigarette wurde bereits mehrere Jahrzehnte früher entwickelt.

Die erste Entwicklung der elektronischen Zigarette
Das Patent, das Herbert A.Gilbert für seine elektronische Zigarette erhielt, bezeugt, dass er bereits viele Jahrzehnte vor der Entwicklung in China eine funktionsfähige rauchfreie Zigarette hergestellt hat. Dennoch erlangte diese Erfindung nur eine sehr geringe Aufmerksamkeit. Die Gründe für die Erfolglosigkeit dieser Erfindung sind bis heute nicht geklärt. Eine Möglichkeit ist, dass die Gesellschaft zu dieser Zeit nur ein sehr geringes Bewusstsein über die schädliche Wirkung von Tabakrauch entwickelt hatte und so keine Alternativen zur Tabakzigarette benötigte. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Flüssigkeit, die für diese Erfindung genutzt wurde anders zusammengesetzt war als die heutigen Liquids und daher vielleicht von den Rauchern weniger gut akzeptiert wurde. Manche Stimmen sagen jedoch auch, dass die mächtigen Tabakkonzerne die Verbreitung unterdrückten. Welcher Grund auch immer dafür verantwortlich sein mag, fest steht, dass die erste Erfindung der E-Zigarette keinen wirtschaftlichen Erfolg mit sich brachte und in der Vergessenheit verschwand.

Die heutige E Zigarette wurde in China entwickelt
Die Erfindung der heutigen elektrischen Zigarette wird dem Chinesen Hon Lik zugeschrieben. Obwohl das Grundprinzip der E Zigarette mit den Erfindungen aus dem Jahre 1963 übereinstimmte, wurden bei der heutigen Version doch viele Details in der Umsetzung stark verändert. Daher kann man feststellen, dass es sich bei der Erfindung von Hon Lik um eine eigenständige Entwicklung handelt, da die Funktionsweise völlig neu erstellt wurde. Die elektrische Zigarette verfügt über eine kleine Heizspirale, die mit einer Batterie betrieben wird. Mit einem kleinen Docht wird das Liquid zur Heizspirale geleitet, wo es verdampft. Das Liquid besteht aus Propandyol (ebenfalls unter dem Namen Propylenglycol bekannt), das sich sehr gut eignet, da das Empfinden beim Einatmen des Propandiol-Dampfs sehr ähnlich ist wie beim Inhalieren von Zigarettenrauch. Im Gegensatz zur ersten Erfindung war die elektronische Zigarette im zweiten Anlauf ein großer wirtschaftlicher Erfolg. Das Unternehmen, für das Hon Lik arbeitete, eroberte schnell den chinesischen Markt und begann bald darauf, die E Zigaretten auch weltweit anzubieten.

Von ezigi