Herkömmliche Zigaretten aus Tabak gibt es bereits seit über einhundertfünfzig Jahren und im Wesentlichen haben sie sich in dieser Zeit nicht verändert. Es ist erstaunlich, dass es bis zum Jahr 1963 gedauert hat, bevor ein Amerikaner zumindest die Idee für die elektronische Zigarette erdachte und noch weitere vierzig Jahre, bis der Chinese Hon Lik die elektrische Zigarette so entwickelte, wie sie heute als E Zigarette immer beliebter wird.

Kassengift für Steuereintreiber
Noch viel älter als die Tabakzigarette ist die Erkenntnis, dass Tabakkonsum nicht gesund ist. Bereits im 17. Jahrhundert gab es Verbote für Tabakprodukte. Der englische König Jakob I. entschloss sich nach anfänglichem Widerstand dann zur pragmatischen Lösung, die noch heute die Kassen der Staaten füllt: Er verzichtete auf ein Verbot und erhob stattdessen eine Tabaksteuer. Ein Beitrag, der bei der elektronischen Zigarette denkbar mager ausfällt, denn noch ist sie in Deutschland nicht besonders besteuert. Die sonst so kreativen Köpfe im Finanzministerium sind noch immer überrascht, wie binnen weniger Jahre die lukrative Tabakzigarette von über einer Million ehemaliger Raucher links liegen gelassen und stattdessen zur günstigen E Zigarette gegriffen wird. Der Gedanke, dass immer mehr Menschen zur E-Zigarette wechseln, wird sicherlich für schlaflose Nächte und Hochrechnungen über entgangene Steuereinnahmen sorgen.

Die ernst zu nehmende Konkurrenz
E-Zigaretten entwickeln sich zur ernsthaften Konkurrenz der Tabakindustrie. Auch wenn die Zahl der Raucher noch überwiegt, so sind die Vorteile dieser Art von Genussmittel nicht von der Hand zu weisen. Die elektrische Zigarette enthält in Form von nikotinhaltigen Liquids nur einen Bruchteil der Schadstoffe, die in einer Tabakzigarette stecken, und kann es sich sogar leisten, die Inhaltsstoffe alle aufzuführen. Eine kurze Liste, die in ihren gesundheitlichen Auswirkungen leicht zu prüfen ist. Dazu kommen die vielen Erfahrungsberichte der Umsteiger, die von zurückgekehrtem Geschmackssinn, deutlich besserer Kondition und verschwundenem Raucherhusten berichten. Hartnäckige Nichtraucher-Kampagnen machen der Tabakindustrie ohnehin zu schaffen. Nun kommt noch dieses Erzeugnis moderner Technik dazu, das vielleicht nicht das Rad neu erfindet, aber zumindest aus einem Holzrad einen Formel-1-Reifen macht.

Besser spät als nie
Es hatte seine Gründe, warum lange nichts an der Tabakzigarette geändert wurde. Wirtschaftlich hat sie sich schon lange bewährt und niemand trennt sich freiwillig von einer gewinnträchtigen Geschäftsidee. Natürlich fehlte auch noch die richtige Technik, um die elektronische Zigarette zu einem vertretbaren Preis für den Verbraucher zu produzieren. Doch nun gibt es sie und dem vereinten Widerstand gut oder auch weniger gut informierter Gruppen zum Trotz wird sie nicht mehr verschwinden.

Von ezigi