Die E-Zigarette ist seit einiger Zeit nicht nur sprichwörtlich „in aller Munde“. Immer mehr Menschen können sich für diese Alternative zum Rauchen erwärmen und nutzen die elektrischen Zigaretten im Alltag. Für alle Einsteiger hier ein paar allgemeine Informationen rund um die Nutzung und Handhabung.

Die Handhabung

Wer eine E-Zigarette nutzt, der möchte dies am besten genauso tun wie bei einer herkömmlichen Zigarette. Und bis auf das Anzünden ist dies durchaus auch möglich. So liegt die elektrische Zigarette genauso in der Hand, wie jede herkömmliche Zigarette. Auch vom Aussehen her konnte sie einer Filterzigarette sehr gut nachempfunden werden. Sie liefert so lange Dampf, wie Liquid vorhanden und der Akku aufgeladen ist. Während Freude der Filterzigarette immer eine Ersatzschachtel in der Tasche mit sich rumtragen, sollte der Nutzer einer E-Zigarette immer einen Ersatz Akku und ein Ersatzdepot griffbereit haben.

Der Akku

Denn der Akku hält – wie auch bei einem Handy, nur für eine bestimmte Zeit. Je nach Fabrikat kann das ein bis drei Stunden sein. Danach muss er wieder aufgeladen werden, wofür 30 Minuten bis 2 Stunden eingeplant werden müssen. Zum Aufladen muss der Akku aus der Zigarette herausgenommen werden. Das mitgelieferte Ladegerät hilft dann beim Aufladen.

Das Depot

Bei den Depots gibt es die unterschiedlichsten Arten. Je nach eigenem Geschmack und der gewünschten Intensität darf hier eine Auswahl getroffen werden. Und auch die „Zigarettenzüge“, die pro Depot gemacht werden können, hängen stark von der nutzenden Person ab. Während einige Raucher für einen Zug an der Zigarette nur zwei Sekunden benötigen, nimmt dieser Vorgang bei anderen Rauchern fünf Sekunden oder auch mehr in Anspruch. Fakt ist, das bei einer elektrischen Zigarette ein maximaler Zug von fünf Sekunden möglich ist. So kann man davon ausgehen, dass ein Depot etwa so lange hält wie zehn Zigaretten. Wer länger unterwegs ist und auf die geliebte Zigarette nicht verzichten kann, sollte deshalb immer ein Ersatzdepot mit sich führen.

Der Verdampfer

Verdampfer gelten als Verschleißteile. Sie werden ständig mechanisch beansprucht, sodass ihre Lebensdauer recht kurz ist. Zudem gibt es Verdampfer, die nur einmal verwendet werden können. Einen gewissen Vorrat sollte man sich deshalb immer anlegen.

Und auch wenn all diese genannten Dinge nach einer größeren Investition klingen, so fallen die Kosten bei einer elektrischen Zigarette deutlich geringer aus als bei einer herkömmlichen Filterzigarette. Besonders dann, wenn man der Nikotinsucht im großen Stil verfallen ist, lassen sich pro Jahr mit Hilfe einer E-Zigarette einige hundert Euro sparen. Somit schont man nicht nur die Gesundheit, sondern auch den Geldbeutel.

Von ezigi