Die E-Zigarette sorgt seit einigen Jahren für Aufmerksamkeit. Immer wieder sieht man Menschen, die aus einem kleinen Etui eine Zigarette holen und mit einer Flüssigkeit befüllen. Anstatt sie mit einem Feuerzeug anzuzünden, ziehen sie einfach daran. Danach ist der Unterschied kaum mehr wahrzunehmen. Lediglich wer genau hinschaut, wird bemerken, dass anstatt des Zigarettenrauchs hier ein feiner Dampf erzeugt wird, der weniger lange in der Luft liegt und der auch einen weniger intensiven Geruch hat. Für alle, die sich wundern, um was für ein Gerät es sich dabei handelt, sei gesagt, dass es sich hierbei um eine E-Zigarette handelt. Die elektrische Zigarette wurde 2003 in China entwickelt und setzte sich seither auf der ganzen Welt durch. Für alle, die nicht genau wissen, um was es sich bei diesem neuen Produkt handelt, soll hier die E-Zigarette kurz vorgestellt werden.

Der Aufbau der E-Zigarette
Wie bereits beschrieben wurde, ist das äußere Erscheinungsbild der E-Zigarette der normalen Tabakzigarette sehr ähnlich. Nur wer genau hinschaut, wird feststellen, dass dieses Gerät aus Plastik ist und dass wenn man daran zieht, nicht die Tabakglut aufleuchtet, sondern eine kleine rote Leuchtdiode. Außerdem brennt die elektronische Zigarette auch nicht ab, sondern behält immer ihre Größe. Die elektrische Zigarette enthält einen kleinen Tank, in den eine Flüssigkeit geträufelt wird, die Liquid genannt wird. Im Inneren der E-Zigarette befindet sich eine winzige Heizspirale, die an einen Sensor für Unterdruck angeschlossen ist. Wenn der E-Raucher an der Zigarette zieht, wird der Sensor aktiviert und die Heizspirale erhitzt sich. Mit einem kleinen Docht wird das Liquid zur Heizspirale geleitet, wo es verdampft. Der E-Raucher inhaliert diesen Dampf. Daher ist die Bezeichnung Rauchen auch nicht ganz korrekt, da eigentlich gar kein Rauch entsteht.

Welche Vorteile bietet die E-Zigarette?
Die elektrische Zigarette wird in erster Linie aus gesundheitlichen Gründen verwendet. Viele giftige Stoffe, die im Tabakrauch enthalten sind, sind im Dampf der E-Zigarette nicht nachweisbar. Ob der Dampf selbst gesundheitsschädlich ist, wurde noch nicht ausreichend erforscht, jedoch gibt es bislang keine Anzeichen dafür, dass der Dampf die Gesundheit negativ beeinflusst, wenn man ein nikotinfreies Liquid verwendet. Viele Raucher vertrauen daher darauf, dass die elektrische Zigarette ihre Gesundheit weniger stark belastet. Als die elektronische Zigarette neu auf den Markt kam, war ein verbreiteter Grund für die Verwendung, bestehende Rauchverbote zu umgehen. Da man streng genommen bei der Verwendung der E-Zigarette nicht raucht, sondern Dampf produziert, fanden die Gesetzte keine Anwendung. Mittlerweile haben die Gesetzgeber diese Lücke jedoch in vielen Fällen geschlossen. An manchen Orten wird hingegen die Benutzung der E-Zigarette trotz Rauchverbots ausdrücklich erlaubt.

Von ezigi