Die E-Zigarette gewinnt immer mehr Anhänger. In der Regel sind die Nutzer von E-Zigaretten Raucher, die auf den Umstieg auf die elektrischen Geräte wagen. Aber obwohl die E-Zigarette in Tabakläden verkauft wird, hat sie weniger mit der Tabakzigarette gemein, als viele Raucher annehmen. Damit der Umstieg zur E-Zigarette gelingt, empfiehlt es sich, einige Regeln zu beachten.

Die Wahl des richtigen Gerätes

Zigaretten sind Teil unserer Kultur, E-Zigaretten sind ein Fremdkörper, der zunächst ungewohnt erscheint. Viele Raucher möchten daher eine E-Zigarette, die einer Tabakzigarette möglichst ähnlich sieht. Sie wissen meist nicht, dass die Dampfleistung eine E-Zigarette fast immer von ihrer Größe abhängt. Eine kleine Zigarettenimitation liefert nur wenig Dampf und ihr kleiner Akku ist nach kurzer Zeit entleert. Sie eignet sich nur für solche Raucher, die wenige Zigaretten geraucht haben. Für normale Raucher oder Starkraucher ist eine große E-Zigarette erforderlich, die nur noch wenig Ähnlichkeit mit der Tabakzigarette hat.

Änderung der Zugtechnik

Viele Raucher nehmen in schneller Abfolge kurze heftige Züge aus ihrer Zigarette. Wenn sie dies auch mit der E-Zigarette tun, wird die Wendel, die das Liquid verdampft, schnell zu heiß. Die E-Zigarette beginnt zu kokeln oder es wird zu viel Liquid nachgesaugt, was zu einem unschönen Überlaufen am Verdampfergewinde führt. Die E-Zigarette muss ruhig und mit festem langsamen Zug genossen werden. Hierzu bedarf es einiger Übung.

Das passende Liquid

Viele Raucher möchten die E-Zigarette benutzen, um ganz mit dem Rauchen aufzuhören. Um dieses Ziel schnell zu erreichen, benutzen sie schon zu Anfang Liquids mit geringem Nikotingehalt oder sogar Liquids ganz ohne Nikotin. Die dadurch zwangsläufig einsetzenden Entzugserscheinungen bewirken, dass das Nikotinverlangen wieder durch den Rückgriff auf die Tabakzigarette gestillt wird. Deshalb sollte das Liquid an die früheren Rauchgewohnheiten angepasst sein. Wer viele Zigaretten von einer starken Marke geraucht hat, braucht in der E-Zigarette auch ein Liquid mit hohem Nikotingehalt. Eine Reduktion kann dann langsam vorgenommen werden. Hierdurch lässt sich der Nikotingehalt im Liquid langfristig senken.

Zu frühe Aufgabe

Eine E-Zigarette heißt zwar Zigarette, aber die Ähnlichkeit ist nur äußerlich. Im Tabak sind neben dem Nikotin eine Vielzahl weiterer Stoffe enthalten, die die Abhängigkeit fördern. Diese fallen mit der E-Zigarette weg. Ein Umstieg auf die E-Zigarette bedeutet auch immer einen Entzug mit den unerwünschten Nebenwirkungen. Viele Raucher geben hier zu schnell auf und legen die E-Zigarette zur Seite. Neben der Wahl der richtigen E-Zigarette und der richtigen Technik ist also auch noch etwas Willensstärke notwendig, um den Umstieg zu schaffen.

Von ezigi